Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Tendovaginitis stenosans de Quervain

(Tendovaginitis stenosans de Quervain; Sehnenscheidenentzündung)

Von

David R. Steinberg

, MD, Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2018| Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die Tendovaginitis stenosans de Quervain ist eine Schwellung und Entzündung der Sehnen oder Sehnenscheiden, die den Daumen von der Hand wegbewegen.

Die Erkrankung tritt in der Regel nach einer Überbeanspruchung des Handgelenks, vor allem bei einer Drehbewegung, auf. Junge Mütter sind häufig davon betroffen, da sie ihr Baby wiederholt mit gestreckten Armen aufnehmen und nur ihre Handgelenke benutzen. Sie kann auch Begleiterscheinung einer rheumatoiden Arthritis sein.

Hauptsymptom der Tendovaginitis stenosans de Quervain ist ein starker Schmerz in der Daumenseite des Handgelenks und am Daumengrundgelenk, der sich bei Bewegung verschlimmert. Der Bereich um das Daumengrundgelenk nahe dem Handgelenk ist berührungsempfindlich.

Die Diagnose der Tendovaginitis stenosans de Quervain basiert auf der Berührungsempfindlichkeit über den beiden daumenseitigen Sehnen am Handgelenk, die gewöhnlich mit einer Schwellung einhergeht. Während der Untersuchung wird der Patient gebeten, seinen Daumen in die Handfläche zu beugen und die Finger darüber zu legen. Danach muss er die Handfläche nach oben drehen. Wenn diese Bewegung an der Daumenseite des Handgelenks Schmerzen verursacht, gilt die Diagnose De-Quervain-Syndrom als sicher.

Junge Mütter können dieses Syndrom vermeiden, indem sie ihr Baby mit dem ganzen Arm und geradem Handgelenk anheben.

Behandlung

  • Kortikosteroidinjektion

  • Daumenschiene

  • Manchmal operative Eingriffe

Bewegungen, die Schmerzen verursachen, sollten vermieden werden. Ruhigstellung, warme Bäder und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) können bei leichten Symptomen helfen.

Bei stärkeren Symptomen bringen häufig Kortikosteroidspritzen und eine Daumenschiene Besserung. In einigen Fällen sind zwei oder mehr Spritzen im Abstand von einigen Wochen notwendig.

Wenn diese Methoden zu keiner Besserung führen, ist unter Umständen eine Operation erforderlich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Überblick über den Bewegungsapparat
Video
Überblick über den Bewegungsapparat
3D-Modelle
Alle anzeigen
Schleimbeutelenzündung
3D-Modell
Schleimbeutelenzündung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN