Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Schwanenhalsdeformation

Von

David R. Steinberg

, MD, Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania

Medizinisch überprüft Apr 2022
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
Quellen zum Thema

Bei dieser Verformung ist das Grundgelenk gebeugt (Flexion), das Mittelgelenk überstreckt (Extension) und das Endgelenk wieder gebeugt (Flexion).

Der Betroffene ist möglicherweise nicht mehr in der Lage, den Finger normal zu beugen, sodass die Verformung zu ernsthaften Behinderungen führt.

Auffällige Beugung der Finger

Aufgrund einiger Erkrankungen wie bspw. rheumatoider Arthritis und Verletzungen können sich die Finger ungewöhnlich verkrümmen. Bei der Schwanenhalsdeformation ist das Grundgelenk gebeugt (Flexion), das Mittelgelenk überstreckt (Extension) und das Endgelenk wieder gebeugt (Flexion). Bei der Knopflochdeformität ist das Mittelgelenk des Fingers in einer Stellung nach innen (zur Handfläche hin) gebeugt fixiert und das Endgelenk nach außen (von der Handfläche weg) überstreckt.

Auffällige Beugung der Finger

Die echte Schwanenhalsdeformation betrifft nur die dreigliedrigen Finger, nicht den Daumen. Bei einer Unterart dieser Erkrankung, der Entenschnabel-, Zickzack- oder 90-90-Deformation, kann jedoch das obere Daumenglied stark überstreckt sein. Das Grundgelenk bildet einen Winkel von 90 Grad. Ein gleichzeitiges Auftreten der Entenschnabel- und Schwanenhalsdeformation kann den Fingerspitzengriff deutlich erschweren.

Die Diagnose der Schwanenhalsdeformation wird aufgrund der Untersuchung von Händen und Fingern gestellt.

Behandlung der Schwanenhalsdeformität

  • Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung

  • Fingerschienen

  • Manchmal operative Eingriffe

Die Behandlung der Schwanenhalsdeformation zielt auf die Beseitigung der Grunderkrankung ab.

Leichte Verformungen ohne Narbenbildung können mit Fingerschienen (Ringschienen) behandelt werden, welche die Fehlstellung korrigieren, dabei aber die Bewegung der Hand ermöglichen.

Kann der Patient nicht mehr greifen, hilft eine Operation, bei der das Gelenk wieder in die richtige Stellung gebracht wird oder Daumen- und Fingergelenke in einer günstigen Position operativ versteift werden (interphalangeale Arthrodese).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN