Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Knopflochdeformation

Knopflochdeformation

Von

David R. Steinberg

, MD, Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2018| Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Bei der Knopflochdeformation ist das Mittelgelenk des Fingers in einer Stellung nach innen (zur Handfläche hin) gebeugt fixiert und das Endgelenk nach außen (von der Handfläche weg) überstreckt.

Ursache ist meist eine rheumatoide Arthritis, aber auch Verletzungen (wie tiefe Schnitte, ausgekugelte Gelenke oder Frakturen) oder Osteoarthrose kommen infrage. Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis wird die Verformung meist durch eine lang anhaltende Entzündung des Mittelgelenks verursacht. Ist die Verformung verletzungsbedingt, ist meist der Sehnenansatz (Mittelglied-Strecksehne) betroffen. Es kommt zu einer Einklemmung des Mittelgelenks (proximales Interphalangealgelenk) zwischen den äußeren Sehnenbändern, die zu den Fingerspitzen führen. Dadurch werden die Knochen des Gelenks durch die Sehnenbänder nach außen gedrückt, wie ein Knopf durch ein Knopfloch. Die Verformung kann die Funktion der Hand beeinträchtigen.

Die Diagnose der Knopflochdeformation wird aufgrund der Untersuchung des Fingers gestellt.

Auffällige Beugung der Finger

Aufgrund einiger Erkrankungen wie bspw. rheumatoider Arthritis und Verletzungen können sich die Finger ungewöhnlich verkrümmen. Bei der Schwanenhalsdeformation ist das Grundgelenk gebeugt (Flexion), das Mittelgelenk überstreckt (Extension) und das Endgelenk wieder gebeugt (Flexion). Bei der Knopflochdeformation ist das Mittelgelenk des Fingers in einer Stellung nach innen (zur Handfläche hin) gebeugt fixiert und das Endgelenk nach außen (von der Handfläche weg) überstreckt.

Auffällige Beugung der Finger

Behandlung

  • Schiene

  • Manchmal operative Eingriffe

Eine durch eine Verletzung der Strecksehne (Sehne, die den Finger nach oben zieht) verursachte Knopflochdeformation kann gewöhnlich mit einer Schiene korrigiert werden, die das Mittelgelenk sechs Wochen lang gestreckt hält. Wenn sich jedoch bereits Narbengewebe oder permanente Verformungen gebildet haben (normalerweise nach etlichen Wochen) ist eine Schiene nicht mehr sehr effektiv.

Nützt die Schiene nichts oder ist rheumatoide Arthritis die Krankheitsursache, kann eine Operation erforderlich sein.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Überblick über den Bewegungsapparat
Video
Überblick über den Bewegungsapparat
3D-Modelle
Alle anzeigen
Muskulatur
3D-Modell
Muskulatur

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN