Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Coronaviren und akute respiratorische Syndrome (MERS und SARS)

Von

Brenda L. Tesini

, MD, University of Rochester School of Medicine and Dentistry

Medizinisch überprüft Apr 2022
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN

Coronaviren sind eine große Familie von Viren, die Erkrankungen der Atemwege verursachen, die von einer gewöhnlichen Erkältung bis hin zu einer tödlichen Lungenentzündung reichen.

Es gibt viele verschiedene Coronaviren. Die meisten von ihnen verursachen eine Krankheit bei Tieren. Es sind jedoch 7 Arten von Coronaviren bekannt, die bei Menschen Krankheiten verursachen.

Vier dieser sieben Infektionen mit dem Coronavirus verursachen beim Menschen eine leichte Erkrankung der oberen Atemwege, die Symptome einer gewöhnlichen Erkältung Erkältung Erkältungen sind Virusinfektionen der Nasenschleimhaut, der Nebenhöhlen und des Rachens. Viele verschiedene Viren verursachen Erkältungen. Sie werden gewöhnlich durch direkten Kontakt der Hände... Erfahren Sie mehr hervorrufen.

Die anderen drei Infektionen mit dem Coronavirus können beim Menschen allerdings viel schwerwiegender sein und haben unlängst zu schweren Ausbrüchen von tödlichen Lungenentzündungen geführt:

Diese Coronaviren, die schwere Atemwegsinfektionen verursachen, werden von Tieren an Menschen übertragen (zoonotische Erreger).

Nahost-Atemwegssyndrom (Middle East Respiratory Syndrome, MERS)

Das Nahost-Atemwegssyndrom ist eine Coronavirusinfektion, die schwere grippeähnliche Symptome verursacht.

Das MERS-Virus wurde erstmals 2012 in Jordanien und Saudi-Arabien identifiziert. Bis 2021 gab es weltweit mehr als 2.500 bestätigte MERS-Fälle sowie mindestens 850 Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit. Die meisten davon traten in Saudi-Arabien auf, wo laufend neue Fälle verzeichnet werden. Im Jahr 2015 kam es in der Republik Korea zum größten bekannten Ausbruch von MERS außerhalb der Arabischen Halbinsel. Er wurde mit einem Reisenden in Zusammenhang gebracht, der von der Arabischen Halbinsel zurückkehrte. Auch in Ländern in Europa, Asien, Nordafrika, dem Nahen Osten und den Vereinigten Staaten traten Fälle bei Personen auf, die entweder zur Pflege dorthin verlegt wurden oder nach der Rückkehr aus dem Nahen Osten erkrankten. Seit 2019 wurden nur wenige Fälle gemeldet.

In mehreren Ländern im Nahen Osten wird vermutet, dass Dromedare die primäre Infektionsquelle für Menschen darstellen, aber wie das Virus von den Tieren auf den Menschen übertragen wird, ist nicht bekannt.

Die Infektion ist häufiger bei männlichen Personen und stärker ausgeprägt bei älteren Menschen und bei Patienten mit chronischer Basiserkrankung wie etwa Diabetes oder einer Herz- oder Nierenkrankheit. Bei ungefähr einem Drittel der Infizierten verlief die Infektion tödlich.

Das MERS-Virus verbreitet sich durch engen Kontakt mit MERS-Patienten oder durch Tröpfchen in der Luft, die von einer infizierten Person ausgehustet oder ausgeniest wurden. Eine Ansteckungsgefahr besteht vermutlich erst bei Auftreten von Symptomen. Die meisten Erkrankungsfälle nach direktem Personenkontakt traten unter medizinischem Fachpersonal auf.

Die ersten Symptome treten gewöhnlich etwa 5 Tage nach der Infizierung auf (es muss jedoch mit einer Zeitspanne von 2 bis 14 Tagen gerechnet werden). Die meisten Infizierten haben Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen und Husten. Etwa ein Drittel leidet an Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen.

Diagnose von MERS

  • Tests von Flüssigkeitsproben aus den Atemwegen

  • Bluttests

MERS wird bei Personen mit einer Infektion der unteren Atemwege vermutet, die in eine Gegend gereist sind oder dort wohnhaft sind, wo sie mit dem Virus in Kontakt gekommen sein könnten, oder kürzlich engen Kontakt mit einer möglicherweise an MERS erkrankten Person hatten.

Zur Diagnosestellung wird zu unterschiedlichen Zeitpunkten eine Flüssigkeitsprobe an mehreren Stellen der Atemwege entnommen und auf das Virus getestet. Es werden auch Bluttests zum Nachweis des Virus oder von Antikörpern dagegen durchgeführt. Bei allen Personen, die engen Kontakt mit einer möglicherweise an MERS erkrankten Person hatten, werden Bluttests durchgeführt.

Behandlung von MERS

  • Arzneimittel gegen Fieber und Muskelschmerzen

  • Isolierung

Gegen MERS gibt es keine spezifische Behandlung. Zur Linderung von Fieber und Muskelschmerzen wird Paracetamol oder ein nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAR) wie Ibuprofen verabreicht.

Es werden Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Ausbreitung des Virus getroffen. Die betroffene Person wird beispielsweise in einem Raum isoliert, der mit einer Lüftungsanlage zur Reduzierung der Verbreitung der Mikroorganismen in der Luft ausgestattet ist. Jeder, der das Zimmer betritt, muss eine spezielle Maske, Augenschutz, einen Kittel, eine Haube und Handschuhe tragen. Die Türen zu dem Raum sollten geschlossen bleiben, wenn niemand das Zimmer betritt oder verlässt, was so wenige Male wie möglich geschehen sollte.

Schweres akutes respiratorisches Syndrom (SARS)

Das schwere akute respiratorische Syndrom ist eine Coronavirusinfektion, die grippeähnliche Symptome verursacht.

  • Seit 2004 wurden weltweit keine Fälle mehr registriert.

  • Die Symptome von SARS gleichen denen anderer häufigerer viraler Atemwegsinfektionen (z. B. Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Muskelschmerzen), sind aber stärker ausgeprägt.

  • SARS wird nur vermutet, wenn der Patient einer infizierten Person ausgesetzt gewesen sein könnte.

  • Wenn ein Arzt SARS vermutet, dann empfiehlt er die Isolation der Person in einem Raum, der mit einer Lüftungsanlage – zur Reduzierung der Verbreitung der Mikroorganismen in der Luft – ausgestattet ist.

Es wurde Ende des Jahres 2002 erstmals in China festgestellt. Es kam zu einem weltweiten Ausbruch mit mehr als 8.000 Erkrankungsfällen, auch in den USA und Kanada, und mit etwa 800 Todesfällen bis Mitte 2003. Seit 2004 wurden weltweit keine Fälle mehr registriert.

Obwohl seit 2004 keine neuen Fälle gemeldet wurden, gilt SARS nicht als ausgerottet, da ein Tierreservoir existiert. Dadurch ist es absehbar, dass das Virus erneut auftreten wird.

Als unmittelbare Übertragungsquelle gelten Schleichkatzen, die an Lebendtiermärkten als Delikatesse zum menschlichen Verzehr verkauft wurden. Es ist nicht klar, wie sich die Schleichkatzen infiziert haben, aber Fledermäuse werden als Reservoirwirt des SARS-Virus in der Natur angesehen werden.

SARS verbreitet sich von Mensch zu Mensch durch engen Kontakt mit infizierten Personen oder durch Tröpfchen in der Luft aus, die von einer infizierten Person ausgehustet oder ausgeniest wurden.

Symptome von SARS

Die Symptome von SARS gleichen denen anderer häufigerer viraler Atemwegsinfektionen, sind aber stärker ausgeprägt. Dazu zählen Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Muskelschmerzen, danach folgt ein trockener Husten und mitunter Atembeschwerden.

Die meisten Patienten erholten sich innerhalb von 1 bis 2 Wochen. Einige hatten jedoch schwere Atembeschwerden und etwa 10 Prozent starben an der Infektion.

Diagnose von SARS

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Tests zur Identifizierung des Virus

SARS wird nur diagnostiziert, wenn Menschen in Kontakt mit einer infizierten Person gekommen sein könnten und Fieber zusammen mit Husten oder Atembeschwerden haben.

Es gibt Tests zur Identifizierung des Virus.

Behandlung von SARS

  • Isolierung

  • Bei Bedarf Sauerstoffgabe

  • Mitunter ein mechanisches Beatmungsgerät zur Unterstützung der Atmung

Wenn ein Arzt SARS vermutet, dann empfiehlt er die Isolation der Person in einem Raum, der mit einer Lüftungsanlage – zur Reduzierung der Verbreitung der Mikroorganismen in der Luft – ausgestattet ist. Bei dem ersten und einzigen Ausbruch von SARS haben solche Isolationsmaßnahmen verhindert, dass das Virus übertragen wurde, und letztendlich zur Eliminierung der Krankheit beigetragen.

Menschen mit leichten Symptomen benötigen keine spezifische Behandlung. Bei mittelschweren Atemschwierigkeiten ist unter Umständen die Zufuhr von Sauerstoff notwendig. Patienten mit ernsten Atembeschwerden können eine mechanische Beatmung benötigen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN