Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Trichinose

(Trichinellose)

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Trichinose ist eine Infektion, die von dem Fadenwurm Trichinella spiralis oder einer anderen Trichinellen-Art ausgelöst wird. Symptome beinhalten Durchfall, Bauchkrämpfe, Muskelschmerzen und Fieber.

  • Menschen bekommen diese Infektion, indem sie rohes oder halbgares kontaminiertes Fleisch essen.

  • Zuerst kommt es zu Übelkeit, Durchfall, Bauchkrämpfen, dann zu Muskelschmerzen, Schwäche, Fieber, Kopfschmerzen und manchmal einer Entzündung anderer Organe.

  • Mehrere Wochen nach der ursprünglichen Ansteckung kann ein Bluttest, in dem Antikörper gegen Trichinen nachgewiesen werden, die Diagnose bestätigen.

  • Sorgfältiges Garen von Fleisch kann Trichinellen-Larven abtöten, und durch Einfrieren von Schweinefleisch (nicht aber von Fleisch anderer Tierarten) werden die Larven in der Regel auch abgetötet.

  • Antiparasitäre Medikamente wie Albendazol können die Würmer aus dem Darm, nicht aber Larven aus den Muskeln eliminieren, und Analgetika sind nötig, um die Muskelschmerzen zu lindern.

Trichinellen-Larven leben im Muskelgewebe von Tieren, typischerweise von Schweinen, Wildschweinen, Füchsen, Bären, Walrossen und vielen anderen Raubtieren. Gelegentlich sind sie auch im Muskelgewebe von Pferden zu finden, denen Fleischergänzungsmittel gefüttert werden.

Menschen bekommen Trichinose, wenn sie ungekochtes, halbgares oder zu wenig behandeltes Fleisch essen, das von Tieren stammt, die den Parasiten in sich tragen. Die meisten Infektionen sind die Folge des Verzehrs von Schweinefleisch – insbesondere in Regionen, wo Schweine mit rohen Fleischresten und Abfall gefüttert werden – oder Wildschweinfleisch, Bärenfleisch oder Walrossfleisch.

Trichinose kommt in den Vereinigten Staaten heute nur noch selten vor.

Wenn eine Person Fleisch isst, das lebende Trichinellen-Zysten enthält, wird der Zystenmantel verdaut, was Larven freisetzt, die sehr schnell ausreifen und sich im Darm paaren. Nachdem sich die männlichen Würmer gepaart haben, sterben sie und spielen demzufolge keine weitere Rolle bei der Infektion. Die weiblichen Tiere bohren sich in die Darmwand und beginnen nach einigen Tagen mit der Larvenproduktion.

Die Produktion von Larven setzt sich etwa 4 bis 6 Wochen lang fort. Entweder stirbt der weibliche Wurm danach oder er wird vom Körper ausgeschieden. Die Larven werden über die Lymphgefäße und die Blutbahn durch den Körper befördert. Die Larven dringen in die Muskeln ein und verursachen eine Entzündung. Innerhalb von 1 bis 2 Monaten bilden sie Zysten, die jahrelang im Körper leben können. Abgestorbene Larven werden schließlich absorbiert oder verhärten sich (Verkalkung).

Bestimmte Muskeln, wie die in der Zunge, um die Augen und zwischen den Rippen, werden besonders häufig befallen. Zysten im Herzmuskel sind selten, aber bei etwa einem Viertel der Patienten mit Trichinose sind im Elektrokardiogramm (EKG) Hinweise auf eine Herzentzündung zu sehen.

Symptome

Die Symptome einer Trichinose variieren und sind abhängig vom Stadium der Infektion, der Anzahl der eingedrungenen Larven, dem Gewebe, das angegriffen wurde, und dem allgemeinen Gesundheitszustand der betroffenen Person. Viele Betroffene haben überhaupt keine Symptome.

Symptome einer Trichinose treten in zwei Stadien auf.

  • Stadium 1: Eine Infektion des Darms entwickelt sich 1 bis 2 Tage, nachdem kontaminiertes Fleisch gegessen wurde. Die Symptome beinhalten Übelkeit, Durchfall, Bauchkrämpfe und leichtes Fieber.

  • Stadium 2: Die Symptome, die durch das Eindringen der Larven in die Muskeln ausgelöst werden, beginnen nach etwa 7 bis 15 Tagen. Sie beinhalten Muskelschmerzen und Empfindlichkeit, Schwäche, Fieber, Kopfschmerzen und Anschwellen des Gesichts, speziell um die Augen. Besonders ausgeprägt sind die Schmerzen in der Atmungs-, Sprech-, Kau- und Schluckmuskulatur. Es kann ein nicht juckender Ausschlag auftreten. Bei manchen Menschen wird das Augenweiß rot, die Augen schmerzen und sie werden empfindlich gegenüber grellem Licht.

Wenn viele Larven vorhanden sind, können sich das Herz, das Gehirn und die Lunge entzünden. Das kann Probleme wie Herzversagen, Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle und schwere Atemprobleme auslösen. Es kann zum Tod führen, was aber selten der Fall ist.

Ohne Behandlung klingen die meisten Symptome einer Trichinose nach dem dritten Monat wieder ab, allerdings können unbestimmte Muskelschmerzen und Müdigkeit länger anhalten.

Diagnose

  • Bluttests zur Bestimmung von Antikörpern gegen den Parasiten

Trichinose lässt sich nicht durch eine mikroskopische Untersuchung des Stuhls diagnostizieren. Bluttests auf Antikörper gegen Trichinella spiralis sind ziemlich zuverlässig, mit positiven Ergebnissen ist aber frühestens 3 bis 5 Wochen nach Einsetzen der Symptome zu rechnen. Wenn die Ergebnisse negativ sind, stützt der Arzt seine Erstdiagnose der Trichinose auf die Symptome und die erhöhte Zahl der Eosinophilen (ein bestimmter Typ weißer Blutkörperchen) in einer Blutprobe. Der Antikörpertest wird über mehrere Wochen in wöchentlichem Abstand wiederholt, um die Diagnose zu bestätigen.

Eine nach Ablauf der zweiten Infektionswoche durchgeführte Biopsie aus dem Muskelgewebe (bei der eine Gewebeprobe entnommen und unter dem Mikroskop untersucht wird) kann zwar Aufschluss über das Vorhandensein von Larven oder Zysten geben, ist aber selten notwendig.

Vorbeugung

Der Trichinose lässt sich vorbeugen, indem Fleisch, speziell Schweinefleisch und Schweinefleischprodukte, bei 71 °C gründlich durchgegart wird, bis es überall braun ist. Alternativ können Larven in einheimischem Schweinefleisch, das weniger als 15 cm dick ist, abgetötet werden, indem das Schweinefleisch 20 Tage lang bei –5 °C eingefroren wird. Einfrieren wird für Fleisch von Wildtieren nicht empfohlen, da dieses von Trichinellen-Arten befallen sein kann, die durch niedrige Temperaturen nicht abgetötet werden.

Räuchern, Salzen oder Kochen im Mikrowellenofen tötet die Larven nicht zuverlässig ab.

Fleischwölfe und andere Gegenstände zur Zubereitung von rohem Fleisch sollten gründlich gereinigt werden. Händewaschen mit Seife und Wasser ist ebenfalls wichtig.

Außerdem sollten Schweine nicht mit rohem Fleisch gefüttert werden.

Behandlung

  • Albendazol oder Mebendazol (Medikamente zur Eliminierung von erwachsenen Würmern)

  • Analgetika für Muskelschmerzen

  • Bei schweren Infektionen Kortikosteroide

Die Einnahme von Albendazol oder Mebendazol eliminiert die erwachsenen Würmer vom Darm, hat aber nur wenig Auswirkungen auf die Zysten in den Muskeln.

Analgetika (wie nichtsteroidale Antirheumatika bzw. NSAR) können die Muskelschmerzen lindern.

Kortikosteroide (wie Prednison) können verschrieben werden, um Entzündungen bei schweren Infektionen zu reduzieren.

Die meisten Menschen mit Trichinose erholen sich vollständig.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Antivirale Medikamente
Video
Antivirale Medikamente
Viren sind infektiöse Stoffe, die in gesunde Zellen eindringen und sich dort vermehren. Sie...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Einfache Erkältung
3D-Modell
Einfache Erkältung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN