Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Lymphozytäre Choriomeningitis

Von

Thomas M. Yuill

, PhD, University of Wisconsin-Madison

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2018| Inhalt zuletzt geändert Jul 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Lymphozytäre Choriomeningitis ist eine Virusinfektion, die gewöhnlich eine grippeähnliche Erkrankung verursacht, manchmal mit Ausschlag, Gelenkschmerzen oder Infektionen in anderen Körperteilen.

  • Die meisten Menschen infizieren sich, wenn sie Staub einatmen oder Nahrungsmittel essen, die mit Urin, Kot oder anderen Körperflüssigkeiten von infizierten Mäusen oder Hamstern verunreinigt sind.

  • Die meisten Menschen mit lymphozytärer Choriomeningitis haben keine oder nur leichte Symptome, manche haben jedoch eine grippeartige Erkrankung, und bei manchen kommt es zu Meningitis (Hirnhautentzündung) oder einer Infektion des Gehirns.

  • Zur Diagnose einer lymphozytären Choriomeningitis führt der Arzt eine Lumbalpunktion und Bluttests zur Suche nach dem Virus durch.

  • Die Behandlung zielt auf die Linderung der Symptome ab. Wenn Patienten jedoch an Meningitis (Hirnhautentzündung) oder einer Gehirninfektion leiden, werden sie ins Krankenhaus eingewiesen und erhalten ein antivirales Medikament.

Die lymphozytäre Choriomeningitis wird durch ein Arenavirus ausgelöst und von Nagetieren übertragen. Menschen infizieren sich in der Regel, wenn sie Staub einatmen oder Nahrungsmittel essen, die mit Urin, Kot oder anderen Körperflüssigkeiten von infizierten Hamstern oder grauen Hausmäusen verunreinigt sind. Wenn die lymphozytäre Choriomeningitis von Mäusen übertragen wird, tritt sie hauptsächlich bei Erwachsenen im Herbst und Winter auf.

Symptome

Die meisten Menschen mit lymphozytärer Choriomeningitis haben keine oder nur leichte Symptome.

Wenn sich Symptome entwickeln, treten sie etwa 1 bis 2 Wochen nach der Infektion auf.

Manche Menschen haben eine grippeähnliche Erkrankung mit Fieber, Schüttelfrost, einem allgemeinen Krankheitsgefühl (Unwohlsein), Schwäche, Muskelschmerzen (insbesondere im unteren Rückenbereich) und Schmerzen hinter den Augen. Die Betroffenen können lichtempfindlich sein, ihren Appetit verlieren und Übelkeit oder Benommenheit empfinden. Halsschmerzen treten seltener auf.

Nach 5 Tagen bis 3 Wochen bessern sich die Patienten normalerweise während ein bis zwei Tagen. Vielen von ihnen geht es danach aber wieder schlechter. Fieber und Kopfschmerzen treten erneut auf, und auch ein Ausschlag kann auftreten. Die Gelenke der Finger und Hände können anschwellen. Die Infektion kann sich auf die Speicheldrüsen (was zu Mumps führt) und die Hoden ausbreiten.

Bei einigen Menschen infiziert sich das Gewebe, welches das Gehirn und das Rückenmark umgibt (die Meningen oder Hirnhäute, weshalb die Krankheit als Hirnhautentzündung oder Meningitis bezeichnet wird). Meningitis verursacht normalerweise einen steifen Nacken, der es schwierig oder unmöglich macht, das Kinn auf die Brust zu legen. Bei sehr wenigen Menschen kommt es zu einer Infektion des Gehirns (Enzephalitis), die zu Lähmungen, Bewegungsschwierigkeiten oder anderen Symptomen von Funktionsstörungen des Gehirns führen kann.

Wenn schwangere Frauen infiziert werden, kann der Fötus Probleme davontragen, wie z. B. einen Hydrozephalus (Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit im Gehirn oder in den Hirnhäuten), eine Chorioretinitis (eine Augeninfektion) sowie geistige Behinderungen. Chorioretinitis kann verschwommenes Sehen, Augenschmerzen, Lichtempfindlichkeit und Blindheit auslösen. Wenn schwangere Frauen während des ersten Schwangerschaftsdrittels infiziert werden, kann der Fötus sterben.

Diagnose

  • Spinalpunktion

  • Bluttests und Kulturen

Eine lymphozytäre Choriomeningitis wird bei Personen vermutet, die typische Symptome aufweisen (insbesondere solche, die auf Meningitis oder eine Infektion des Gehirns hinweisen) und die Nagetieren ausgesetzt waren.

Wenn die Betroffenen Symptome einer Meningitis (Hirnhautentzündung) aufweisen, wird eine Lumbalpunktion (auch Spinalpunktion genannt) durchgeführt, um eine Probe der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit zu entnehmen. (Die Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit ist die Flüssigkeit, die durch das Gewebe fließt, welches das Gehirn und das Rückenmark bedeckt.) Eine Probe der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit wird zur Untersuchung an ein Labor geschickt. Vorhandene Viren können beispielsweise gezüchtet werden (durch Anlegen von Kulturen), bis eine ausreichende Menge vorhanden ist, damit sie identifiziert werden können. Oder es können auf der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) basierende Techniken verwendet werden, um viele Kopien des viralen Erbguts zu erstellen. Mit dieser Technik können Ärzte das Virus schnell und genau identifizieren.

Es werden auch Bluttests zum Nachweis des Virus oder von Antikörpern gegen das Virus durchgeführt. (Antikörper sind Proteine, die vom Immunsystem produziert werden, um den Körper gegen einen bestimmten Angreifer, wie zum Beispiel das die lymphozytäre Choriomeningitis auslösende Virus, zu schützen.)

Vorbeugung

Die Vermeidung von Kontakt mit Urin und Kot von Nagetieren kann helfen, eine Infektion zu verhindern. Mithilfe der folgenden Maßnahmen ist eine Prävention möglich:

  • Geschlossene Räume, wo sich Mäuse aufgehalten haben, vor dem Reinigen durchlüften.

  • Oberflächen vor dem Kehren oder Reinigen mit einem Bleichmittel benetzen.

  • Keinen Staub aufwühlen.

  • Öffnungen verschließen, durch die Nagetiere in das Haus gelangen könnten.

  • Nahrungsmittel in schädlingssicheren Behältern aufbewahren.

  • Potenzielle Nistplätze in Wohnumgebungen beseitigen.

Behandlung

  • Unterstützende Versorgung

  • Manchmal Ribavirin

Die Behandlung der lymphozytären Choriomeningitis konzentriert sich auf die Linderung der Symptome und die Aufrechterhaltung lebenswichtiger Funktionen. Die erforderlichen Maßnahmen hängen vom Schweregrad der Erkrankung ab.

Patienten mit Meningitis (Hirnhautentzündung) oder einer Gehirninfektion werden ins Krankenhaus eingewiesen und können mit dem antiviralen Medikament Ribavirin behandelt werden.

Kortikosteroide sind manchmal hilfreich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie man sich die Hände wäscht
Video
Wie man sich die Hände wäscht
3D-Modelle
Alle anzeigen
Fieberbläschen
3D-Modell
Fieberbläschen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN