Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Amyloidose

Von

John L. Berk

, MD, Amyloidosis Center, Boston University Medical Center;


Vaishali Sanchorawala

, MD, Boston Medical Center and University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2020| Inhalt zuletzt geändert Apr 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Amyloidose ist eine seltene Erkrankung, bei der abnorm gefaltete Proteine amyloide Fibrillen bilden, die sich in verschiedenen Geweben und Organen ansammeln und mitunter zu Organfehlfunktionen, Organversagen und Tod führen.

  • Die Symptome und die Schwere der Amyloidose hängt davon ab, welche wichtigen Organe betroffen sind.

  • Die Diagnose wird durch Entnahme von Gewebeproben (Biopsieprobe) für eine mikroskopische Untersuchung gestellt.

  • Es gibt viele Formen von Amyloidose und es sind weitere Tests erforderlich, um die Art und ihre Ursache herauszufinden.

  • Die Behandlung hängt von der Art der Amyloidose ab.

Ursachen von Amyloidose

Alle Formen von Amyloidose hängen mit einem Protein zusammen, das sich nicht normal faltet (alle Proteine sind lange Ketten von Molekülen, die sich zu einer bestimmten Form falten). Die abnorm gefalteten Proteine verklumpen und sammeln sich in verschiedenen Geweben an. Diese Ansammlungen werden als Amyloidablagerungen und Amyloidfibrillen bezeichnet. Es gibt viele verschiedene Proteine, die sich abnorm falten und Amyloidablagerungen bilden können. All diese Proteine werden im Körper produziert. Sie kommen nicht von der zugeführten Nahrung der Person. Einige Amyloidproteine sind mutierte Versionen von normalen Proteinen. Andere wiederum sind normale Proteine, die einfach dazu neigen, sich falsch zu falten. Einige der Proteine werden durch verschiedene Krankheiten gebildet.

Formen von Amyloidose

Amyloidablagerungen können sein:

  • Systemisch (im ganzen Körper verbreitet)

  • Lokalisiert (nur ein Organ oder Gewebe betreffend)

Der Schweregrad der Krankheit hängt davon ab, welche Organe von den Amyloidablagerungen betroffen sind.

Systemische Amyloidose

Eine systemische Amyloidose kann in vier Hauptgruppen unterteilt werden:

Lokalisierte Amyloidose

Die lokalisierte Amyloidose tritt auf, wenn sich Amyloid in bestimmten Organen oder Geweben ablagert. Amyloidablagerungen finden sich z. B. im Gehirn von Patienten mit Alzheimerkrankheit Alzheimer-Krankheit Die Alzheimerkrankheit geht mit einem fortschreitenden Verlust geistiger Funktionen einher. Typisch sind eine Degeneration von Hirngewebe und ein Verlust von Nervenzellen, die Ansammlung eines... Erfahren Sie mehr . Man geht davon aus, dass sie an der Entstehung der Alzheimerkrankheit beteiligt sind. Lokalisierte Amyloidablagerungen sind auch in der Haut, dem Darm, den Atemwegen oder Blase zu finden.

Symptome einer Amyloidose

Der Aufbau großer Mengen von Amyloidablagerungen kann die normale Funktion vieler Organe beeinträchtigen. Manche Menschen haben kaum Symptome. Andere wiederum entwickeln eine schwere, lebensbedrohliche Erkrankung. Häufige Anzeichen der Amyloidose sind Müdigkeit und Gewichtsverlust. Andere Symptome einer Amyloidose hängen davon ab, wo sich die Amyloidablagerungen aufbauen.

Sind die Nerven betroffen, können Betroffene Kribbeln oder Taubheit in den Fingern oder Zehen verspüren oder Schwindel, wenn sie aufstehen. Sind die Nieren betroffen, können Betroffene an Schwellungen (Ödeme) an den Füßen und Beinen und manchmal im Bauch leiden.

Ist die Haut betroffen, sind blaue Flecken häufig, die mitunter auch um die Augen herum auftreten können. Die Zunge ist manchmal vergrößert (Makroglossie).

Tabelle
icon

Diagnose einer Amyloidose

  • Biopsie

Manchmal ist eine Amyloidose für die Ärzte schwer zu erkennen, da sie so viele verschiedene Probleme verursacht. Ärzte vermuten jedoch eine Amyloidose, wenn Patienten Symptome aufweisen, die mehrere Organe des Körpers betreffen, oder wenn sie an einem unerklärlichen Versagen von Herz, Niere oder Leber leiden. Makroglossie ist kein häufig auftretendes Symptom. Wenn es jedoch auftritt, spricht es für eine Amyloidose. Wenn mehrere Familienmitglieder an Herz- oder Nervenproblemen leiden, kann dies auf eine AF-Amyloidose hinweisen. Unerklärliche Herzsymptome bei älteren Männern deuten auf eine ATTRwt-Amyloidose hin.

Zur Diagnose wird im Allgemeinen etwas Bauchfett mithilfe einer Nadel, die in der Nähe des Bauchnabels in den Bauch gestochen wird, entnommen und untersucht (Fettpolsterbiopsie). Alternativ können Ärzte eine Gewebeprobe von dem Körperteil entnehmen, der von der Amyloidose betroffen ist, etwa dem Herzen, der Nieren oder Leber, und diese mikroskopisch mithilfe bestimmter Farbstoffe untersuchen.

Nachdem der Arzt festgestellt hat, dass der Patient an Amyloidose leidet, führt er Tests zur Bestimmung der genauen Amyloidoseform und zur Ermittlung sämtlicher Krankheiten durch, die Ursache der Amyloidose sein könnten. Zudem werden Tests gemacht, um zu untersuchen, welche Organe betroffen sind.

Prognose bei Amyloidose

Die Prognose hängt von der Art der Amyloidose und dem betroffenen Organsystem ab. Eine Beteiligung des Herzens ist die gefährlichste Form und kann eine düstere Prognose mit sich bringen.

Behandlung einer Amyloidose

  • Bei AL-Amyloidose: Chemotherapie

  • Bei AA-Amyloidose: Behandlung der zugrundeliegenden Ursache

  • Bei einer Amyloidose, die durch Transthyretin-Proteinablagerungen verursacht wurde: Medikamente zur Stabilisierung von Transthyretin

  • Manchmal: Organtransplantation

Die Behandlung zur Verringerung oder Kontrolle der Symptome und Komplikationen einer Amyloidose kann die Lebensqualität von Menschen mit jeder Form von Amyloidose verbessern. Bestimmte Behandlungen, die eine Bildung von Amyloid verlangsamen oder stoppen, können bei bestimmten Formen der Amyloidose helfen.

Bei Menschen mit AL-Amyloidose kann eine Chemotherapie mit Melphalan und neueren Medikamenten, wie etwa Bortezomib und Lenalidomid, manchmal zusammen mit einer peripheren Stammzellentransplantation Stammzelltransplantation Unter einer Stammzelltransplantation versteht man die Entnahme von Stammzellen (undifferenzierten, d. h. nicht spezialisierten Zellen) einer gesunden Person und die Verabreichung dieser Zellen... Erfahren Sie mehr die Krankheit im Knochenmark stoppen und weiteren Ablagerungen von Amyloid vorbeugen. Eine Strahlentherapie kann bei Menschen angewendet werden, deren AL-Amyloidose in nur einem Bereich vorliegt (lokalisierte Erkrankung).

Bei der Sekundär-Amyloidose kann die Behandlung der zugrundeliegenden Ursache die Amyloidablagerungen reduzieren. Bei einer AA-Amyloidose, die durch familiäres Mittelmeerfieber verursacht wurde, wirkt das Medikament Colchicin sehr gut.

Bei einer Amyloidose, die durch Transthyretin-Proteinablagerungen verursacht wurde, können Medikamente wie Diflunisal und Tafamidis das mutierte Transthyretin-Protein stabilisieren (es also von der Bildung von Amyloidfibrillen abhalten) und damit ein Fortschreiten der vererbten oder Wildtyp–Transthyretin-Form der Krankheit verlangsamen. Gentherapien, die die Transthyretin-Produktion (wie Patisiran und Inotersen) reduzieren, können die Auswirkungen der vererbten Form der Krankheit auf das Nervensystem verringern.

Organtransplantationen (z. B. von Niere oder Herz) haben bei einigen Menschen mit Organversagen aufgrund von Amyloidose das Leben verlängert.

Bei der familiären Transthyretin-Amyloidose kann eine Lebertransplantation Lebertransplantation Unter einer Lebertransplantation versteht man die Entnahme einer gesunden Leber oder manchmal eines Teils der Leber einer lebenden Person während einer Operation und die Einpflanzung dieser... Erfahren Sie mehr vorgenommen werden. Eine Lebertransplantion kann das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen, weil in der Leber das mutierte Protein gebildet wird. Interessanterweise werden aufgrund des Mangels an Spenderorganen die Leberorgane, die Personen mit familiärer Transthyretin-Amyloidose entnommen wurden, manchmal in Menschen mit tödlichen Lebererkrankungen wie Zirrhose oder Leberkrebs transplantiert. Eine derartige „Dominotransplantation“ ist möglich, weil eine Leber von einer Person mit familiärer Transthyretin-Amyloidose eine ansonsten normal funktionierende Leber ist. Auch wenn Menschen, die von jemandem mit familiärer Transthyretin-Amyloidose eine Leber gespendet bekamen, selbst irgendwann eine Amyloidose entwickeln könnten, kann das transplantierte Organ zumindest kurzfristig ihr Leben retten.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Hypolipidämie
Menschen mit seltenen Erbkrankheiten, die abnormal niedrige LDL-Cholesterinspiegel wie Abetalipoproteinämie und Hypobetalipoproteinämie produzieren, haben möglicherweise fettigen Stuhl, Wachstumsstörungen und entwickeln möglicherweise welche der folgenden Erkrankungen?

Auch von Interesse

NACH OBEN