Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Pompholyx

(Dyshidrotisches Ekzem)

Von

Mercedes E. Gonzalez

, MD, University of Miami Miller School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2018| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Pompholyx ist eine chronische Dermatitis mit juckenden Blasen an den Handflächen, an den Seiten der Finger und mitunter auch an den Fußsohlen.

Pompholyx wird manchmal auch als dyshidrotisches Ekzem bezeichnet, was bedeutet, dass es durch „übermäßiges Schwitzen“ verursacht wird, was jedoch nicht stimmt: Schwitzen ist nicht die Ursache (kann die Störung aber verschlimmern). Die Ursache der Erkrankung ist unbekannt, doch leiden Betroffene oft auch an atopischer Dermatitis oder Kontaktdermatitis. Auch Stress kann eine Rolle spielen oder aufgenommene Substanzen wie Nickel, Chrom und Kobalt. Am häufigsten sind Jugendliche und junge Erwachsene davon betroffen.

Die Erkrankung beginnt mit winzigen Bläschen, die rot werden, nässen und dann schuppen. Pompholyx kommt und geht in Schüben, die alle paar Monate oder Jahre auftreten, und verursacht gewöhnlich starken Juckreiz. Davon betroffene Haut kann mit Bakterien infiziert werden. Unbehandelt verschwindet Pompholyx erst nach Wochen.

Diagnose

  • Erscheinungsbild der Haut

Die Diagnose von Pompholyx stützt sich auf das Erscheinungsbild der Haut und das schubweise Auftreten.

Behandlung

  • Nasse Kompressen

  • Kortikosteroide

  • Antibiotika

  • Phototherapie

Nasse Kompressen, die mit Kaliumpermanganat oder essigsaurer Tonerde (Burow-Lösung) getränkt sind, können das Verschwinden der Blasen beschleunigen.

Starke topische Kortikosteroide und/oder entweder Tacrolimus oder Pimecrolimus können gegen Juckreiz und Entzündungen helfen.

Pompholyx kann auch mit oralen Antibiotika (bei bakteriellen Infektionen) und mit einer Phototherapie (Bestrahlung mit UV-Licht) behandelt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Filzläuse
Video
Filzläuse
Der Genitalbereich von geschlechtsreifen Männern und Frauen ist häufig von gekräuseltem Schamhaar...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Lymphangitischer Streifen
3D-Modell
Lymphangitischer Streifen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN