Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Verhaltensprobleme bei Jugendlichen

Von

Sharon Levy

, MD, MPH, Harvard Medical School

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

In der Adoleszenz entwickelt der junge Mensch seine Unabhängigkeit. Typisch ist, dass die von den Eltern aufgestellten Regeln hinterfragt oder herausgefordert und dabei manchmal auch gebrochen werden. Eltern und Ärzte müssen zwischen gelegentlichen Fehlentscheidungen und einem Fehlverhalten, das tatsächlich ärztlich behandelt werden muss, unterscheiden. Als Richtschnur dienen die Häufigkeit und der Schweregrad der Übertretungen. So sind etwa regelmäßiges Trinken, häufige Schlägereien, regelmäßiges unerlaubtes Schule schwänzen und Stehlen als weitaus schwerwiegender zu beurteilen als vereinzelte Episoden solcher Regelverstöße. Weitere Warnsignale sind ein Leistungseinbruch in der Schule sowie Weglaufen von zu Hause. Besondere Sorge bereiten jene Fälle, in denen Jugendliche andere Menschen schwer verletzen oder eine Waffe gebrauchen.

Da Jugendliche um einiges unabhängiger und mobiler sind, als sie es in der Kindheit waren, können die Erwachsenen wesentlich weniger direkte physische Kontrolle auf sie ausüben. Unter diesen Rahmenbedingungen wird das Verhalten des Jugendlichen durch seinen eigenen Moral- und Verhaltenskodex bestimmt. Den Eltern kommt jetzt eher eine beratende als eine kontrollierende Funktion zu. Jugendliche, die sich von den Eltern unterstützt und geliebt fühlen, legen seltener ein risikobehaftetes Verhalten an den Tag. Dasselbe gilt für Jugendliche, deren Eltern klare Erwartungen an ihr Verhalten richten und ihnen konsequent Grenzen setzen und auf deren Einhaltung achten.

Unter autoritativer Erziehung versteht man einen Erziehungsstil, bei dem Kinder am Aufstellen von Familienregeln und Erwartungen beteiligt sind. Ein solcher Erziehungsstil, dem gegenüber der autoritäre (in der Eltern Entscheidungen mit minimalem Beitrag von ihren Kindern treffen) oder der permissive Erziehungsstil (bei dem die Eltern nur wenige Grenzen setzen) stehen, fördert am ehesten die Entwicklung eines reifen Verhaltens.

Eltern, die ihre Kinder autoritativ erziehen, setzen ein System mit gestaffelten Privilegien ein, sodass die Jugendlichen nach und nach mehr Verantwortung übernehmen müssen. Beispielsweise wird ihnen die Verantwortung für ein Haustier übertragen, sie müssen kleine Haushaltspflichten übernehmen, dürfen sich selbst Kleidungsstücke kaufen, ihr Zimmer nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten oder Taschengeld verwalten. Wenn die Jugendlichen einige Zeit lang gut mit dieser Verantwortung zurechtkommen, werden ihnen weitere Verantwortungen oder Privilegien (wie Ausgehen mit Freunden ohne Eltern und Fahren) zugestanden. Fehlentscheidungen oder Verantwortungslosigkeit führen hingegen dazu, dass Privilegien entzogen werden. Jedes neue Privileg muss von den Eltern genau überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Jugendlichen die vereinbarten Regeln einhalten.

Manche Eltern streiten sich mit ihrem jugendlichen Nachwuchs über fast alles. In diesen Situationen geht es um Macht und Kontrolle. Die Jugendlichen möchten ihr Leben gern selbst kontrollieren, während die Erwachsenen ihrem Nachwuchs verständlich machen wollen, dass immer noch sie die Regeln aufstellen. In dieser Situation profitieren beide Seiten davon, wenn sich die Eltern auf das Tun des Jugendlichen konzentrieren (Schulbesuch, Erledigen der Haushaltspflichten) und nicht auf Äußerlichkeiten (Kleidung, Haarschnitt und bevorzugte Unterhaltung).

Legt der Jugendliche trotz aller Bemühungen von Seiten der Eltern immer noch ein gefährliches oder auf andere Weise inakzeptables Verhalten an den Tag, ist eine professionelle Intervention erforderlich. Suchtmittelgebrauch ist ein häufiger Auslöser für Verhaltensstörungen und macht eine spezifische Behandlung erforderlich. Verhaltensstörungen können aber auch erste Anzeichen einer Lernbehinderung, Depression oder anderer psychischer Gesundheitsstörungen sein. Solche Erkrankungen erfordern in der Regel eine Beratung, und Jugendliche mit psychischen Gesundheitsstörungen können von der Behandlung mit Medikamenten profitieren. Wenn Eltern nicht in der Lage sind, das gefährliche Verhalten eines Jugendlichen zu kontrollieren, können sie sich an öffentliche Stellen wie das Jugendamt wenden, um Hilfe beim Aufstellen sinnvoller Regeln zu beantragen.

Spezifische Verhaltensstörungen

Disruptive Verhaltensstörungen kommen im Jugendalter häufig vor.

Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten psychischen Gesundheitsstörungen in der Kindheit und hält oft bis ins Jugendalter und Erwachsenenalter an. Jugendliche, die Konzentrationsprobleme haben, können jedoch eine andere Störung haben, wie Depression oder eine Lernunfähigkeit. Obwohl ADHS häufig mit Stimulanzien (z. B. Amphetamin oder Methylphenidat) behandelt wird, die möglicherweise missbraucht werden können, scheint eine solche Behandlung das Risiko einer Störung durch Substanzgebrauch nicht zu erhöhen und kann das Risiko sogar senken. Andererseits klagen manche Jugendliche über Symptome der Unachtsamkeit, um ein Rezept für Stimulanzien zu erhalten, entweder als Lernhilfe oder als Freizeitdroge.

Andere, häufig auftretende disruptive Verhaltensstörungen in der Kindheit sind abweisendes Trotzverhalten und Verhaltensstörung.

Gewalt und Bandenmitgliedschaft

Die meisten Kinder setzen sich mit anderen gelegentlich auch körperlich auseinander. In der Adoleszenz können die Häufigkeit und der Schweregrad dieser gewalttätigen Auseinandersetzungen jedoch zunehmen. Obwohl Gewaltausbrüche in der Schule mehr öffentliche Aufmerksamkeit bekommen, kommt es dennoch häufiger zu Hause und außerhalb der Schule dazu, dass Jugendliche anderen gegenüber Gewalt androhen oder gewalttätig werden. Viele Faktoren tragen zu einer erhöhten Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen bei, darunter

  • Entwicklungsstörungen

  • Bandenmitgliedschaft

  • Zugang zu Waffen

  • Drogenkonsum

  • Armut

Es gibt kaum Anzeichen, die auf eine Beziehung zwischen Gewaltbereitschaft und genetischen Defekten oder Chromosomenanomalien hindeuten.

Bandenmitgliedschaft geht häufig mit gewalttätigem Verhalten einher. Jugendbanden oder Gangs sind unabhängig gebildete Gruppen mit 3 oder mehr Mitgliedern, üblicherweise im Alter von 13 bis 24 Jahren. Die Banden geben sich gewöhnlich einen Namen und verfügen über Identifikationssymbole, etwa einen bestimmten Kleidungsstil, Handzeichen, bestimmte Tattoos oder Graffiti. Manche Gangs verlangen von potenziellen Mitgliedern, wahllos Gewalttaten zu verüben, bevor sie ihnen die Mitgliedschaft zugestehen.

Die zunehmende Gewalt durch Jugendbanden steht zumindest teilweise in Zusammenhang mit der Tatsache, dass Gangs häufig an Handel und Konsum von Drogen beteiligt sind. Bei Gewalttaten von Banden kommen häufig Schusswaffen und andere Waffen zum Einsatz. Im Jahr 2017 gaben fast 25 Prozent der männlichen High-School-Schüler in den USA an, in dem Monat vor ihrer Teilnahme an einer Studie über Jugendrisiken mindestens einmal eine Waffe getragen zu haben. Ein kleiner Anteil (fast 6 Prozent) der High-School-Schüler berichteten, dass sie in diesem Zeitraum eine Waffe zur Schule trugen.

Gewaltprävention beginnt in der frühen Kindheit, indem das Kind mit gewaltfreien Methoden diszipliniert wird. Auch kann es helfen, wenn Kinder keiner Gewalt durch Medien und Videospiele ausgesetzt werden, da diese gewalttätigen Bilder Kinder unempfindlich gegenüber Gewalt machen können. Zudem können Kinder dadurch Gewalt als Teil ihres Lebens akzeptieren. Kinder im Schulalter brauchen ein sicheres schulisches Umfeld. Ältere Kinder und Jugendliche sollten keinen Zugang zu Waffen haben, lernen, Risikosituationen zu meiden (etwa Orte, an denen andere Menschen Waffen tragen oder Alkohol oder Drogen konsumieren) und bestimmte Strategien anzuwenden, um angespannte Situationen zu entschärfen.

Alle Opfer von Bandengewalt sollten ermutigt werden, mit Eltern, Lehrern und sogar mit ihren Ärzten über ihre Probleme zu sprechen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN