Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Überblick über Mittelohrentzündungen bei kleinen Kindern

(Mittelohrentzündung)

Von

Udayan K. Shah

, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2019| Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Eine Mittelohrentzündung ist eine Infektion des Raums, der sich unmittelbar hinter dem Trommelfell befindet.

Ein Blick ins Ohr

Ein Blick ins Ohr

Mittelohrentzündungen (Otitis media) können bei älteren Kindern und Erwachsenen auftreten ( Akute Mittelohrentzündung), sind jedoch besonders bei jungen Kindern zwischen 3 Monaten und 3 Jahren verbreitet und werden häufig von einer Erkältung begleitet. Kleine Kinder sind aus verschiedenen Gründen besonders anfällig für Mittelohrentzündungen:

  • Unterschiedliche Größe und Länge der eustachischen Röhre im Vergleich zu Erwachsenen

  • Erhöhte Infektionsanfälligkeit

  • Erhöhtes Infektionsrisiko

  • Verwendung eines Schnullers

Weitere wichtige Risikofaktoren sind:

  • Belastung mit Zigarettenrauch

  • Häufige Ohrentzündungen in der Familie

Die eustachische Röhre verbindet das Mittelohr mit den Nasengängen und trägt zum Ausgleich des Luftdrucks im Mittelohr mit dem der Umgebung bei. Bei älteren Kindern und Erwachsenen verläuft die eustachische Röhre relativ senkrecht, ist weit und starr und Sekrete, die durch die Nasengänge eintreten, fließen ungehindert ab. Im Gegensatz dazu liegt die eustachische Röhre bei Säuglingen und kleineren Kindern nahezu horizontal, ist enger, flexibler und kürzer. Daher geht man davon aus, dass die Röhre durch Sekrete leichter verstopft wird und sich verschließt und die im Mittelohr oder in der Nase festsitzenden Sekrete nicht abfließen können und keine Luft mehr ins Mittelohr gelangt. Die Sekrete können auch Viren oder Bakterien enthalten, die sich vermehren und zu einer Infektion führen. Die Erreger können die bei Kleinkindern recht kurze eustachische Röhre hoch wandern und eine Mittelohrentzündung verursachen.

Die eustachische Röhre: Erhaltung gleicher Luftdruckverhältnisse

Die eustachische Röhre hilft, den Druck auf beiden Seiten des Trommelfells im Gleichgewicht zu halten, indem Luft von außen in das Mittelohr gelangt. Ist die eustachische Röhre verstopft, kann die Luft nicht ins Mittelohr vordringen, und der Druck fällt ab. Ist der Luftdruck im Mittelohr geringer als im Gehörgang, wölbt sich das Trommelfell nach innen. Das kann Schmerzen verursachen, zu einem Bluterguss im Trommelfell führen oder es platzen lassen.

Die eustachische Röhre: Erhaltung gleicher Luftdruckverhältnisse

Kinder werden ab dem 6. Lebensmonat anfälliger für Infektionen, da sie von da an die Schutzwirkung der mütterlichen Antikörper, die sie vor der Geburt über die Plazenta erhalten haben, verlieren. Das Stillen scheint durch die in der Muttermilch enthaltenen Antikörper den Schutz vor Ohrenentzündungen noch etwas zu verlängern.

Ab diesem Alter werden Kinder auch sozialer und können Virusinfektionen bekommen, indem sie andere Kinder und Objekte berühren und dann ihre Finger in Mund und Nase stecken. Diese Infektionen können zu Mittelohrentzündungen führen. In Kinderkrippen besteht ebenfalls erhöhte Erkältungsgefahr und damit ein erhöhtes Risiko für Mittelohrentzündungen.

Die Verwendung eines Schnullers kann die Funktion der eustachischen Röhre stören und so die Luft daran hindern, zum Mittelohr zu gelangen.

Alle Kinder haben Schmerzen im betroffenen Ohr (siehe Ohrenschmerz). Säuglinge mit Mittelohrentzündung können einfach reizbar sein oder Schlafprobleme haben. Junge Kinder haben häufig Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Diagnose

  • Ärztliche Untersuchung

Zur Bestimmung einer Mittelohrentzündung wird das Ohr bzw. das Trommelfell mit einem Otoskop auf Wölbungen und Rötungen untersucht.

Behandlung

  • Mitunter Antibiotika

Akute Mittelohrinfektionen und eitrige Mittelohrentzündung (eine Flüssigkeitsansammlung hinter dem Trommelfell) klingen normalerweise ohne Antibiotika wieder ab. Zur Behandlung einer akuten Mittelohrinfektion werden jedoch manchmal Antibiotika verabreicht. Bei einer eitrigen Mittelohrentzündung (Otitis media), die nicht abklingt, ist ein operativer Eingriff erforderlich.

Chronische Mittelohrentzündungen können erneut auftreten oder lange Zeit andauern. Zur Behandlung dieser Infektionen sind Ohrentropfen, Antibiotika und manchmal ein operativer Eingriff nötig.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Insulingabe
Video
Insulingabe
Diabetes bezeichnet eine Erkrankung, die durch erhöhte Glukose- bzw. Blutzuckerwerte im Blut...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Verdickung des Schleims
3D-Modell
Mukoviszidose: Verdickung des Schleims

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN