Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Postpartale Blasen- und Nierenentzündungen

Von

Julie S. Moldenhauer

, MD, Children's Hospital of Philadelphia

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2018| Inhalt zuletzt geändert Jun 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Manchmal entwickelt sich nach der Entbindung des Babys

eine Blasenentzündung (Zystitis). Eine Nierenbeckeninfektion (Pyelonephritis) wird durch Bakterien hervorgerufen, die sich nach der Entbindung über die Blase bis in die Nieren ausbreiten.

  • Blasen- und Niereninfektionen verursachen möglicherweise schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen und lösen manchmal auch Fieber aus.

  • Zur Diagnose von Blasen- und Niereninfektionen untersuchen und analysieren die Ärzte eine Urinprobe.

  • In der Regel wird den Frauen für eine Niereninfektion intravenös ein Antibiotikum verabreicht. Für eine Blasenentzündung wird ihnen ebenfalls ein Antibiotikum gegeben. Dieses wird allerdings über den Mund eingenommen.

(Siehe auch Wochenbettinfektionen.)

Es besteht ein erhöhtes Risiko für eine Blasenentzündung, wenn der Katheter in der Blase gesetzt wird, um eine Ansammlung von Urin während und nach den Wehen abzulassen, insbesondere wenn der Katheter dort für eine Weile verbleibt.

Zuweilen entwickelt sich eine Blasen- oder Niereninfektion aufgrund von Bakterien, die sich während der Schwangerschaft in der Blase befanden, aber erst nach der Entbindung Symptome verursachen.

Symptome

Blasen- und oftmals auch Niereninfektionen verursachen ein schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen. Nieren- und einige Blasenentzündungen verursachen Fieber. Niereninfektionen können Schmerzen im unteren Rückenbereich oder in der Seite verursachen und ein allgemeines Krankheitsgefühl oder Gefühl des Unwohlseins hervorrufen.

Diagnose

  • Untersuchung und Analyse einer Urinprobe

  • Urinkultur

Die Diagnose von Blasen- und Niereninfektionen stützt sich auf die Untersuchung und Analyse einer Urinprobe. Bei Niereninfektionen und einigen Blasenentzündungen wird die Probe kultiviert, um die Bakterien zu bestimmen.

Behandlung

  • Antibiotika

In der Regel wird den Frauen für eine Niereninfektion intravenös ein Antibiotikum verabreicht. Für eine Blasenentzündung wird ihnen ebenfalls ein Antibiotikum gegeben. Dieses wird allerdings über den Mund eingenommen.

Solange es keinen Hinweis gibt, dass eine Blasenentzündung auf die Nieren übergegriffen hat, reicht eine mehrtägige Antibiotikabehandlung aus. Bei Verdacht auf eine Niereninfektion werden so lange Antibiotika gegeben (z. B. Ceftriaxon allein oder Ampicillin zusammen mit Gentamycin), bis die Frau 48 Stunden lang fieberfrei ist. Häufig werden für 7 bis 10 Tage Antibiotika in Tablettenform verabreicht. Sobald die Ergebnisse der Kulturen vorliegen, kann man ein gezieltes Antibiotikum gegen den Erreger auswählen.

Die Frau muss viel trinken, um die Nierenfunktion zu erhalten und Bakterien aus den Harnwegen auszuschwemmen.

6 bis 8 Wochen nach der Entbindung werden erneut Bakterienkulturen angelegt, um sicherzugehen, dass die Infektion vollständig ausgeheilt ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Zervikale Dysplasie
Video
Zervikale Dysplasie
Die Gebärmutter ist das zentrale Organ des weiblichen Fortpflanzungssystems. Dieses hohle...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Polyzystisches Eierstocksyndrom
3D-Modell
Polyzystisches Eierstocksyndrom

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN