Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Überblick über das weibliche Fortpflanzungssystem

Von

Jennifer Knudtson

, MD, University of Texas Health Science Center at San Antonio;


Jessica E. McLaughlin

, MD, Medical University of South Carolina

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2019| Inhalt zuletzt geändert Apr 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Das weibliche Fortpflanzungssystem besteht aus den äußeren und den inneren Geschlechtsorganen. Die Brüste gelten manchmal als Teil des Fortpflanzungssystems. Allerdings wird die Entwicklung und Funktion des Fortpflanzungssystems auch von verschiedenen anderen Teilen des Körpers beeinflusst. Hierzu zählen folgende:

  • Hypothalamus (ein Bereich des Gehirns)

  • Hypophyse (befindet sich im unteren Gehirnbereich direkt unter dem Hypothalamus)

  • Nebennieren (befinden sich oberhalb der Nieren)

Der Hypothalamus steuert das Zusammenwirken von Geschlechtsorganen, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) und Nebennieren zur Regulierung des weiblichen Fortpflanzungssystems (siehe Abbildung mit wichtigen endokrinen Drüsen). Diese Teile des Körpers verständigen sich durch Hormone miteinander, welche sie freisetzen. Hormone sind chemische Botenstoffe, welche die Vorgänge innerhalb des Körpers lenken und aufeinander abstimmen. Der Hypothalamus produziert Gonadotropin-freisetzendes Hormon, das die Hypophyse anregt, die Hormone auszuschütten, die die Eierstöcke stimulieren, den Eisprung auszulösen (luteinisierendes Hormon und follikelstimulierendes Hormon). Diese Hormone bewirken, dass die Eierstöcke die weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron sowie bestimmte männliche Sexualhormone (Androgene) erzeugen. (Männliche Sexualhormone stimulieren das Scham- und Achselhaarwachstum in der Pubertät und erhalten die Muskelmasse der Mädchen wie auch der Jungs aufrecht.) Nach einer Geburt gibt der Hypothalamus der Hypophyse das Signal, das Hormon Prolaktin auszuscheiden, das die Milchproduktion stimuliert.

Die Nebennieren produzieren kleine Mengen weiblicher und männlicher Sexualhormone.

Wichtige endokrine Drüsen

Die wichtigsten Drüsen des endokrinen Systems sind der Hypothalamus, die Hypophyse, die Schilddrüse, die Nebenschilddrüsen, die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse, die Nebennieren, die Hoden bei Männern und die Eierstöcke bei Frauen.

Wichtige endokrine Drüsen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Stillen
Video
Stillen
Der äußere Teil der Brust besteht aus der Brustwarze und dem Warzenhof (Areola). Die Spitze...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anatomie des weiblichen Beckens
3D-Modell
Anatomie des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN