Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Blutplättchen-Dysfunktion

Von

David J. Kuter

, MD, DPhil, Harvard Medical School

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Eine Blutplättchen-Dysfunktion kann von einem Problem mit den Blutplättchen selbst oder von einem externen Faktor herrühren, der die Funktion normaler Blutplättchen verändert.

Blutplättchen sind Zellen, die im Knochenmark gebildet werden, in der Blutbahn zirkulieren und die Blutgerinnung unterstützen.

Wenn die Blutplättchen nicht richtig arbeiten, besteht das Risiko übermäßiger Blutungen aufgrund von Verletzungen oder sogar spontaner Blutungen. Die Blutplättchen-Dysfunktion kann folgende Ursachen haben

  • Erblich

  • Erworben

Erbliche Blutplättchenerkrankungen

Die Von-Willebrand-Krankheit ist die häufigste erbliche blutplättchenbezogene Erkrankung. Es gibt eine Reihe weiterer seltener erblicher Erkrankungen, die die Blutplättchen betreffen, unter anderem Glanzmann-Naegeli-Syndrom, Wiskott-Aldrich-Syndrom, Chediak-Higashi-Syndrom und das Bernard-Soulier-Syndrom.

Erworbene Blutplättchenerkrankungen

Erworbene Blutplättchenerkrankungen werden meist verursacht durch bestimmte

  • Medikamente

  • Krankheiten

Die häufigsten Medikamente, die sich auf die Blutplättchenfunktion auswirken, sind Aspirin und sonstige nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) sowie Thrombozytenaggregationshemmer wie Clopidogrel und ähnliche Medikamente zur Verhinderung von Schlaganfällen und Herzinfarkten.

Zu den Krankheiten, die sich auf die Blutplättchenfunktion auswirken können, gehören Zirrhose, multiples Myelom, Erkrankung der Nieren und systemischer Lupus erythematodes (Lupus).

Manche Patienten erleiden nach dem kardiopulmonalen Bypass (Herz-Lungen-Umgehung) während einer Operation am offenen Herzen eine Blutplättchen-Dysfunktion.

Symptome

Die Symptome hängen von der Ursache und dem Schweregrad der Blutplättchen-Dysfunktion ab.

Patienten mit erblicher Blutplättchen-Dysfunktion können ihr Leben lang unter einer Neigung zu Blutergüssen oder übermäßigen Blutungen nach geringfügigen Verletzungen oder Operationen wie Zahnextraktionen leiden. Bei Jungen kann es nach einer Beschneidung zu übermäßigen Blutungen kommen. Bei Frauen ist das erste Anzeichen manchmal eine besonders starke Monatsblutung.

Zu weiteren Symptomen von Blutplättchenerkrankungen gehören kleine rote Punkte (Petechien) auf der Haut und Blutergüsse nach geringfügigen Verletzungen.

Einblutung in die Haut

Diagnose

  • Blutuntersuchungen zur Bestimmung der Blutplättchenzahl und Gerinnung

  • Spezielle Tests zur Bewertung der Blutplättchenfunktion und Blutungen

Ärzte vermuten, dass ein Medikament die Ursache einer Blutplättchen-Dysfunktion ist, wenn die Symptome auftreten, nachdem der Patient mit der Einnahme dieses Medikaments begonnen hat. Eine erbliche Ursache wird vermutet, wenn die Symptome schon früh einsetzen und die Betroffenen keine andere Erkrankung haben oder Medikamente anwenden, die die Blutplättchen-Funktionsstörung auslösen.

Zunächst wird ein großes Blutbild erstellt, um die Zahl der Blutplättchen zu bestimmen und zu untersuchen, ob die Symptome durch eine geringe Anzahl an Blutplättchen (Thrombozytopenie) verursacht werden. Ist die Anzahl der Blutplättchen unauffällig, wird eine Blutplättchen-Dysfunktion vermutet. Ist die Ursache unklar, müssen eventuell Bluttests gemacht werden, um die Substanzen zu messen, die an der Gerinnung beteiligt sind (Prothrombinzeit [PT], partielle Thromboplastinzeit [PTT]). Mit diesen Tests wird gemessen, wie lange das Blut braucht, um zu gerinnen. Bei einem anderen Test, dem Thrombozytenfunktionstest, wird eine Blutprobe entnommen und daraufhin untersucht, ob die Blutplättchen normal auf unterschiedliche Reize für die Blutplättchen reagieren. Ein auffälliger Thrombozytenfunktionstest kann auf das Wesen der vererbten oder erworbenen Blutplättchen-Dysfunktion hinweisen.

Behandlung

  • Absetzen oder Vermeiden von Medikamenten, die Blutungen verursachen

  • Behandlung der zugrunde liegenden assoziierten Erkrankung, zum Beispiel eine Dialyse bei Patienten mit Nierenversagen

  • Manchmal Medikamente oder Blutplättchentransfusionen

Wenn eine Blutplättchen-Dysfunktion durch ein Medikament verursacht wird, ist das Absetzen im Allgemeinen die einzige Behandlung, die notwendig ist. Patienten mit einer erblichen Blutplättchenerkrankung, die zu übermäßigen Blutungen führt, sollten für gewöhnlich keine Medikamente anwenden, die die Blutplättchenfunktion einschränken. Wenn Patienten mit einer erblichen Blutplättchen-Dysfunktion schwere Blutungen haben, benötigen sie eventuell eine Blutplättchentransfusion oder ein Medikament namens Desmopressin, das hilft, die Blutung zu vermindern.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Überblick über das Blut
Video
Überblick über das Blut
Blutplättchentransfusion
Video
Blutplättchentransfusion
Das im Körper zirkulierende Blut hat mehrere Bestandteile: rote Blutkörperchen, die den Sauerstoff...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN